Die Presse

Ostfriesischer Kurier vom 9. Mai 2012

Advertisements

Tag 5

Bis in den Nachmittag hinein klammern sich die Cartoonisten stoisch an ihre Tische um ihre letzten Ideen zu Papier zu bringen. Nur mit mittelmäßiger Gewaltanwendung (Tische abbauen) lassen sie sich davon überzeugen, dass es nun an der Zeit ist, die Ausstellung vorzubereiten. In der Runde werden die Cartoons für die Ausstellung ausgesucht, nur etwa die Hälfte der durchweg genialen Arbeiten passt an die Wände. Dann wird gerahmt und aufgehängt. Um 19 Uhr eröffnet die Vernissage.

Tag 4

Heute stehen zwei Aufgaben auf dem Programm: Zum einen Witze zum Thema „Britischer Humor“ für die Literaturzeitschrift „Exot“. Zum Anderen hat ein ortsansässiger Restaurantbesitzer angeboten gegen einen Cartoon ein Essen zu spendieren. Essen? Die Euphorie bei den Künstlern steigt um ein vielfaches! Koch- und Kellnerwitze werden in unglaublicher Geschwindigkeit gezeichnet.

Tag 3

Heute stellt Steffen Gumpert die Tagesaufgabe: „Ostfriesische Volkslieder“. Songtitel, die irgend etwas mit dem Meer zu tun haben, von „Männer mit Bärten“ bis „Sittin on the Dock of the Bay“ werden gesammelt, anschließend Cartoons dazu entwickelt.

Tag 2

Die Aufgabe am Dienstag ist fies, aber die Zeichner schlagen sich tapfer: Die Vorlage ist ein Ostfriesenwitze-Buch von 1979 – nicht ein einziger der darin enthaltenen Texte vermag auch nur ein müdes Schmunzeln in unsere Gesichter zu bringen, das Buch ist vollkommen unlustig. Die Zeichner sollen aus dem Material jedoch lustige anspruchsvolle Cartoons machen. Und das geht!

Tag 1

Die Sonne brennt, das Haar sitzt. Die meisten Zeichner sind schon da, erkunden die Gegend, genießen das schöne Wetter, zeichnen Schiffe im Hafen oder bereits erste Cartoons zum Thema „Fleisch und Bier“ oder bauen Minigolfbahnen. Lars Klün hält am Abend zur Inspiration der Teilnehmer einen Vortrag zur Geschichte der Ostfriesen.